#6 Fitness für Körper und Geist als Energiefeld

In dieser Episode möchte ich dich gerne in meine Gedankenwelt der körperlichen und geistigen Gesundheit einladen. Die körperliche und die geistige Fitness bereiten dir ein unglaublich großes Energiefeld und damit kannst du durchaus mehr bewirken, als du wahrscheinlich vermutest.

Episodentext

Ich heiße dich herzlich Willkommen zum Lebenswert-Podcast; zu deinem Podcast, der den Wert deines Lebens festhält und dich zu einem neuen Bewusstsein deiner selbst begleitet.

Mein Name ist Nicole Brunner und in der heutigen Episode möchte ich dich gerne in meine Gedankenwelt der körperlichen und geistigen Gesundheit einladen. Ich möchte dir zeigen, dass die körperliche, sowie die geistige Fitness, ein unglaublich großes Energiefeld erzeugen können und somit viel mehr bewirken, als du wahrscheinlich vermutest.

Wie ich bereits in der letzten Podcast-Folge erwähnt habe, besteht dein Selbstbewusstsein daraus, dass du dir deiner selbst bewusstwirst. Und dir deiner selbst bewusstwerden kannst du körperlich, sowie geistig. Diese Wahrnehmung setzt eine riesige Energie-Welle frei und ich erläutere dir, wie du auf ihr surfen kannst.

Um das Grundprinzip meiner Theorie innerhalb der nächsten 10 Minuten auf den Punkt zu bringen, werde ich dir heute die Geschichte von Emma erzählen, eine meiner lieben Kundinnen aus dem Fitnessstudio.

Emma ist mittlerweile 63 Jahre alt und hatte mit 44 Jahren ihren ersten und wirklich schwerwiegenden Hirnschlag. Ihre mit einhergehenden Hirnblutungen waren so stark, dass sie im Rollstuhl saß und alles vergaß, was sie in ihren 44 Lebensjahren jemals erlernt hatte. Sie wurde so also zurück in die Vergangenheit geworfen und musste wieder lernen sich zu bewegen und deutlich zu sprechen.

Ich muss dir vermutlich nicht sagen, wie unglaublich viel Willenskraft dazu gehört, diese verlorenen Gaben wieder zu erlernen.

Emma erzählte mir, dass sie nach ihrer OP in der Reha viele Menschen kennengelernt hatte, die das eigenständige Bewegen nie wieder erlernt haben. Sie hatte eine unglaubliche Panik, dass auch sie nie wieder selbstständig leben könnte und landete nach einiger Zeit in einer geschlossenen, psychiatrischen Klinik. Dort nahm das Elend im ersten Moment kein Ende, denn sie traf auf noch mehr Menschen, die ihren Lebenswillen schon komplett abgelegt hatten, nur mit einem leeren Blick vor sich hinvegetierten oder sogar bereits mehrmals versuchten, sich das Leben zu nehmen.

Meine liebe Emma war aber noch nicht soweit, ihrem Leben ein Ende zu setzen. Sie suchte bei einer Ärztin nach Rat und sagte, dass sie etwas finden möchte, womit sie ihre Kraft aufbauen kann. Die Ärztin riet ihr eine Sportgruppe der Klinik zu besuchen, in der mehrere Menschen, die bereits fitter waren als Emma, regelmäßig verschiedene Sportarten ausübten.

Sport war vor dem Hirnschlag nie eine Option für Emma und demnach konnte sie sich nicht wirklich vorstellen, wie sie da mithalten sollte. Vor allem jetzt, wo sie auch noch mehrere Defizite hatte. Trotz allem hörte sie auf den Rat ihrer Ärztin und besuchte die Gruppe noch am selben Abend.

Schon die erste Sportstunde war ein voller Erfolg. Als sie mir von ihren Erinnerungen an diesen Moment berichtete, leuchteten ihre Augen, wie die eines kleinen Kindes vor einer Eisdiele. Sie sagte: „Nicole, als ich an dem Abend bei der Sportgruppe mitgemacht habe, hatte ich das erste Mal nach 6 Jahren das Gefühl, dass ich wirklich etwas kann! Und in den darauffolgenden Stunden hatte ich noch zusätzlich den Eindruck, dass ich mich steigern und entwickeln kann! Ich hatte schon in einer Woche immense Fortschritte bemerkt. Das war zwar wirklich alles sehr anstrengend für mich und ich war abends total kaputt im Bett gelegen. Aber zeitgleich hatte ich dadurch keine Möglichkeit mehr, nachts wach zu liegen und an blöde Dinge zu denken. Außerdem gab mir dieses Gefühl von Stärke und Fortschritt unglaublich viel Energie, um weiter zu machen.“

Emma hatte insgesamt 17 Jahre gebraucht, um sich wieder vollständig bewegen und sprechen zu können. Den Sport hat sie seit ihrem Krankheitszustand regelmäßig und mit oberster Priorität ausgeübt, er war ihre Energiequelle für alles, was sie schaffen wollte.

Mit 61 Jahren traf Emma der zweite Hirnschlag, aber dieser hatte gegen ihren unfassbar starken Lebenswillen keine Chance und keine Auswirkungen. Nun wusste sie ja, wie sie alles handhaben musste. Sie fiel in kein Loch, befasste sich ausschließlich mit Menschen, die auch etwas bewegen wollten und fing so früh wie möglich an Sport zu machen.

Nun, 2 Jahre später, durfte ich sie kennenlernen. Als sehr ehrgeizige und fleißige Kundin machte sie bereits in dem letzten halben Jahr immense Fortschritte und ich bin sehr stolz auf sie. Es macht mich wirklich sehr glücklich, dass ich sie in ihrem Glauben an sich selbst bestärken und sie in ihren körperlichen und geistigen Erfolgen begleiten darf.

Emma ist allerdings der vollen Überzeugung, dass sie ihren ersten Hirnschlag besser und schneller überstanden hätte, wenn sie schon vorher sportlich aktiv gewesen wäre. Ihr körperliches Bewusstsein war vor dem Hirnschlag nicht wirklich vorhanden. Sie ging zwar hin und wieder gerne schwimmen, aber war ansonsten eher der Aufzug- und Rolltreppenfahrer, anstatt der Treppengeher. Sie nahm lieber das Auto, anstatt das Fahrrad. Und wenn sie von der Arbeit zu Hause war, rief die Couch für den Rest des Tages. 

Ob Emma den Hirnschlag wirklich besser weggesteckt hätte, wenn sie schon im früheren Leben sportlich aktiv gewesen wäre, steht wohl in den Sternen. Fakt ist jedoch, dass sie den zweiten Hirnschlag gar nicht wirklich beachtet hatte, da sie wusste, dass sie ihre Energie schon einmal im Sport fand und so würde sie es auch dieses Mal tun.

Wissenschaftler oder andere Kritiker können nun eine Theorie aufstellen, die diese Erklärung widerlegen. Jedoch wird niemand auf dieser Welt jemals Emmas eigenen Empfindungen widersprechen können. 

Und das ist der Spirit; das ist das geistige Bewusstsein. Deshalb liebe ich Emma und ihre Geschichte so sehr. Sie ist ein geniales Beispiel dafür, dass die körperliche und die geistige Fitness, Hand in Hand, jede Menge Energie erzeugen können. Wertvolle Lebensenergie, eine Macht, die leider noch viel zu viele Menschen da draußen unterschätzen. Eine Kraft, die so viel mächtiger ist, als jegliche chemisch hergestellte Medizin.

Für so viele Menschen ist Sport einfach nur Quälerei und ich sage dir: Sport ist Magie.

Schokolade macht doch mega glücklich oder? Wusstest du schon, dass nach dem Sport deutlich mehr Endorphine, also Glückshormone, ausgeschüttet werden, als wenn du Schokolade isst? 

Als ich die Ehre hatte ein Teil einer riesigen Outdoor-Workout-Gruppe zu sein, hatte ich zum ersten Mal die wahnsinnige Energie gespürt, die Sport auslösen kann. Zur Höchstzeit waren wir knapp 130 Menschen, die gemeinsam ein Outdoor Workout absolviert haben und alle motivierten sich gegenseitig! Ja, Sport fordert jede Menge Energie, wir sind nach einer Stunde platt, aber der Akku ist nach dem Essen direkt wieder aufgeladen. Was du jedoch in mindestens doppelter Menge zurückbekommst, ist wertvolle Lebensenergie! Und diese Lebensenergie lässt sich nicht einfach so mit einem Teller Nudeln aufladen. Diese Art von Energie musst du anderweitig produzieren.

Diese Theorie wurde in unserem Outdoor-Workout absolut bestätigt. Woche für Woche wuchs die Gruppe und immer mehr Menschen wurden in den magischen Bann purer Lebensenergie gezogen.

Auf diesem Wege möchte ich mich nochmal bei allen bedanken, die an diesen Events teilgenommen, mitgewirkt und mitgefiebert haben, die andere Menschen mitgezogen und gepusht haben. Lebt genau diese Energie weiter und teilt sie mit so vielen Leuten wie möglich. Ihr seid super!

Der Prozess, dass du tatsächlich Gefallen am Sport finden kannst, dauert etwas. Sport ist anstrengend, du schwitzt, du musst aus deiner Komfortzone raus, du redest dir ein du hast keine Zeit, dir ist es unangenehm, du denkst du bist nicht gut genug, du hast ja noch nie Sport gemacht, du weißt nicht wo du anfangen sollst, und, und, und. Es scheint viele Gründe dafür zu geben, keinen Sport zu machen. 

Und ich nenne dir nur einen einzigen, unschlagbaren Grund FÜR den Sport: Du hast nur einen einzigen Körper – pflege ihn und halte ihn in Ehren, denn er ist unersetzbar. 

Es gibt so viele Geschichten von Menschen, wie Emma, die alles dafür tun, um ein eigenständiges Leben führen zu dürfen. Es gibt Menschen, die dankbar wären, zu allem fähig zu sein, wozu du fähig bist, aber vielleicht schwerwiegende Schicksalsschläge hatten, die vieles nicht mehr ermöglichen. 

Ich durfte in meinem Leben bereits viele dieser bewundernswerten Menschen kennenlernen, die einen unglaublich starken Geist haben und sehr dankbar dafür sind, Sport machen zu dürfen, gewisse Körperteile wieder zu spüren oder bewegen zu können. Und wie bekommst du ein besseres körperliches Bewusstsein, als durch den Sport? 

Ja, vielleicht bekommst du mal Muskelkater und spürst jeden einzelnen Muskel. Ich habe von meinen Kunden auch schon gehört, dass sie Stellen ihres Körpers gespürt haben, da wussten sie nicht einmal, dass es da Muskeln gibt! Aber genau das ist doch das Geniale an der ganzen Geschichte – sie fühlen ihren Körper! 

Die Magie des Sports ist so unglaublich mächtig! Dein Körper wird stärker, ebenso hypertrophiert dein Geist! Du wirst dir deiner selbst bewusst, also dein Selbstbewusstsein steigt und somit auch dein Selbstwertgefühl.

Wenn du Sportler bist, aber auch wenn du kein Sportler bist, bin ich mir sicher, dass du schon einmal irgendetwas an Sport versucht hast, in deinen vergangenen Lebensjahren: Wie war dein Gefühl danach? 

Hand auf’s Herz. Ich bin mir sehr sicher, dass es sich verdammt gut angefühlt hat. Weißt du, ich kenne diesen inneren Schweinehund, der wie ein Bleiklotz in uns schlummert und uns träge hält. Es ist verdammt schwer gegen diesen Mistkerl anzukämpfen. Aber ich kenne genauso gut die 5 Motivations-Minuten, die jeden von uns schon einmal nach draußen getrieben haben und wir sind Pseudo-Joggen gegangen. Nach 5 Minuten haben wir uns die Seele aus dem Leib gekotzt und sind heimgelaufen, aber geil war’s – wir waren joggen! Oder wenn du nicht joggen warst, hast du Sit-ups gemacht, oder die Männer Liegestütze oder Klimmzüge. Egal was es ist, du hast dich danach besser gefühlt oder? Auch wenn es anstrengend war und Überwindung gekostet hat – du warst kurz motiviert und es tut einfach verdammt gut sich zu bewegen und sportlich aktiv zu sein. 

Dieses Gefühl musst du festhalten – du musst es dir immer wieder vor Augen halten. Keiner kam mit einem doppelten Salto rückwärts auf die Welt – das zu Erlernen benötigt einen gewissen Prozess, so wie alles auf der Welt seinen eigenen Prozess mit sich bringt.

Als Zusammenfassung hier meine Message an dich: Keine Ausreden! Ich sage nicht, dass du direkt mehrere 400m Sprints hinlegen sollst und einen Weltrekord brechen musst. Fang doch einfach mal klein an. Wenn du noch nie Sport getrieben hast, dann starte doch mit einer täglichen Steigerung deiner Bewegungsaktivität. Steige Treppen, anstatt den Fahrstuhl oder die Rolltreppe zu nehmen. Lass das Auto mal stehen und geh zu Fuß oder fahr mit dem Fahrrad. Wähle einen Parkplatz, der etwas weiter entfernt ist, oder oder oder…

Taste dich langsam an eine höhere Bewegungsaktivität ran. Anfangs wird es dir schwerfallen, du bist vielleicht schnell außer Atem beim Treppensteigen, oder du spürst plötzlich, dass du so etwas wie Wadenmuskeln besitzt, wenn du viel läufst, aber das ist okay. 

Wenn du dann irgendwann mal locker in den 8. Stock laufen kannst, wirst du auch bald Bergsteigen können. Und wer weiß, vielleicht erklimmst du irgendwann einen bisher unbesiegten Berg und benennst ihn nach dir.

Als Fitnesstrainer sage ich meinen Coachees immer wieder, dass das Training niemals leichter wird. Sie fangen leicht an und dann entwickeln sie sich sehr schnell. Sie werden stetig besser und dann wird das Training immer wieder auf ihre neue Leistungsstufe angepasst.

Und ich sage dir: ab dem Moment, an dem du realisierst, dass du schon sehr schnell tolle Erfolge feiern kannst und mehr erreichen kannst, als du jemals vermutet hättest… ja… ab diesem Moment surfst du auf deiner Energie-Welle und bist nicht mehr aufzuhalten.

Wahrzunehmen, dass du ein Ziel, welches du dir gesetzt hast, erreichen kannst, wenn du es erreichen möchtest, gibt dir unglaublich viel Kraft. Du fühlst dich mächtig, wirst dir deiner selbst bewusst, körperlich und dadurch auch geistig. Und mit diesem neuen Selbstwertgefühl wirst du in deinem Leben sehr viel bewegen können – vertraue mir.

Wenn dir diese Episode gefallen und weitergeholfen hat oder wenn du weitere Anregungen an mich und deinen Lebenswert-Podcast hast, dann hinterlasse mir einfach ein Kommentar auf Instagram unter @lebenswertpodcast oder sende mir gerne eine Nachricht.

Ich freue mich über dein Feedback und auf unseren gemeinsamen Weg durch ein Leben, das es wert ist, gelebt zu werden.

Ich drücke dich ganz fest, deine Nicole.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.