#9 Erschaffe Positives!

In dieser Episode möchte ich dir gerne aufzeigen, wie du positive Schwingungen erzeugen kannst und somit immer beeinflussen kannst, wie ein Gespräch oder eine Beziehung verläuft.

Episodentext

Ich heiße dich herzlich Willkommen zum Lebenswert-Podcast; zu deinem Podcast, der den Wert deines Lebens festhält und dich zu einem neuen Bewusstsein deiner selbst begleitet.

Mein Name ist Nicole Brunner und in der heutigen Episode möchte ich dir gerne aufzeigen, wie du positive Schwingungen erzeugen kannst und somit immer beeinflussen kannst, wie ein Gespräch oder eine Beziehung verläuft. 

Man sagt doch so oft „Da gehören immer zwei dazu“ oder? Und das ist auch so. Einer der beiden bist nämlich DU und deine Entscheidung beeinflusst den Verlauf eines Gespräches oder einer Beziehung, zwischen dir und einem anderen Menschen zu mindestens 50%. Wenn deine Entscheidungskraft energiegeballt und stark genug ist, wirst du sogar zu 100% über jegliche Situation entscheiden können.

Das bedeutet allerdings nicht, dass du anderen Leuten Honig um’s Maul schmieren musst. Du kannst und sollst auch immer bei deiner Meinung bleiben. Sei gerne offen für den Standpunkt anderer Menschen, lass dir ihre Ansicht näherbringen und wäge für dich ab, ob sie zu deiner Lebensphilosophie passt oder nicht. Aber verbiegen lassen musst du dich nicht.

Es ist allerdings so, dass zwei Menschen auch mit zwei verschiedenen Meinungen nebeneinander her leben können. Es ist nicht zwingend notwendig, dass wir alle immer ein und derselben Ansicht sind und das ist auch gut so! Schau mal es gibt knapp 8 Milliarden Menschen auf diesem Planeten – 8 Milliarden unterschiedliche DNA’s und somit 8 Milliarden verschiedene Ansichtsweisen. Die Welt wäre nicht so weit, wie sie heute ist, wenn es nicht viele verschiedene Denkweisen und Lebensphilosophien geben würde. Wir würden dann höchst wahrscheinlich heute noch in Höhlen schlafen und Mammuts jagen oder wären schon lange nicht mehr hier.

Also unterschiedliche Lebensansichten sind schon so gewollt. Wichtig ist jedoch, dass du deinem Gegenüber immer Respekt zollst, seinen Standpunkt akzeptierst und ihm nicht versuchst deine Meinung aufzuzwingen – das funktioniert nicht. Und so entsteht allerdings auch Streit.

Wenn du deinem Gesprächspartner, egal in welcher Beziehung ihr zueinandersteht, keinen Respekt entgegenbringst, ihm schon gar nicht mehr richtig zuhörst, ihm immer dazwischen quasselst oder immer wieder von deiner eigenen Meinung sprichst, wird er direkt zu machen. Das ist doch bei dir genauso oder? 

Erinnere dich kurz an eine Streitsituation mit irgendeinem Menschen. Ob das dein Chef, deine Mutter, dein Partner, dein Bruder, deine Schwester oder sonst wer war. Hat dir dieser Mensch aufmerksam zugehört? Hat er dich aussprechen lassen? Hat er deine Meinung akzeptiert? Wollte er dir seine Meinung aufzwingen? Wurde er laut? Wahrscheinlich nicht, sonst wäre kein Streit entstanden. Was ist in diesem Moment in deinem Inneren abgegangen? Wie war dein Gefühl? Sehr wahrscheinlich genauso schlecht, wie die Schwingungen, die hier ausgesandt wurden.

Ich habe dir schon in der letzten Podcast-Episode von Schwingungen erzählt, die wir erzeugen und die unsere Aura, also unsere Ausstrahlung, entweder positiv oder negativ beeinflussen. Respektlosigkeit, die eigene Meinung aufzwingen, lauter werden – all das sind negative Schwingungen, die im Endeffekt einen fetten Streit auslösen. Meistens begibt sich der andere Gesprächspartner dann direkt in eine Abwehr-und-Gegenangriff-Stellung und der Streit eskaliert komplett.

Mensch 1 sendet also negative Schwingungen an Mensch 2 und Mensch 2 sendet diese negativen Schwingungen zurück und das komplette Gespräch läuft also völlig aus dem Ruder.

Meine Message der heutigen Podcast-Folge an dich lautet: Du alleine entscheidest, ob du in Streit gerätst oder nicht! Denn, wie ich bereits am Anfang der Folge erwähnt habe: Es gehören immer immer immer mindestens zwei Menschen zu einem Streit. Wenn du in einem Streit verwickelt bist, dann hast du dich ganz alleine dazu entschieden, mit zu streiten.

Nicht-mitstreiten bedeutet allerdings nicht den Schwanz einzuziehen und wegzurennen. Du könntest auch einfach mal versuchen, dein Gegenüber positiv zu stimmen und ihm/ihr zu zeigen, dass du gar nicht streiten möchtest und dass das auch nicht notwendig ist. 

Ich bin mir sicher du kennst diese Menschen, die einfach immer etwas auszusetzen haben, mit denen du nie auf einen Nenner kommst und mit denen ein Gespräch immer wieder im Streit endet. Das ist wirklich nur so, weil du es zulässt. Glaube mir, du kannst jedes Gespräch in die Richtung lenken, in die du es gerne hättest. Lass mich dir hierzu ein paar Tipps und Tools an die Hand geben:

Ich möchte zuerst mit deiner Haltung und deiner Mimik anfangen. Bleibe aufrecht und präsent, aber lass deine Schultern locker fallen. Atme dazu einmal tief in den Bauch ein und lass beim Ausatmen die Schultern sinken. [Ein- und ausatmen] Entspanne deine Hände, deinen Kiefer, atme ausschließlich in den Bauchraum und lächle innerlich aufrichtig, so baust du dir eine positive Aura auf, die wie ein Schutzschild funktioniert. Egal wie traurig, frustriert oder verärgert dein Gegenüber ist, du wehrst somit alle negativen Schwingungen ab und sendest ihm zeitgleich deine positive Energie.

Die Basis einer gesunden Gesprächsführung ist somit geschaffen. Nun solltest du deinem Gegenüber aufrichtig zuhören und ihm auf diese Weise Respekt zollen, so, wie es jeder von uns verdient hat. Auch wenn du nicht der gleichen Meinung bist, musst du aufrichtig zuhören und seinen Standpunkt akzeptieren. Lass deinen Gesprächspartner aussprechen und sage nach einer kurzen Redepause, dass du verstanden hast, was er sagen möchte und frage, ob er noch etwas hinzuzufügen hat oder ob du nun deine Empfindungen aussprechen darfst. Allerdings kennst du wahrscheinlich die Redewendung „Der Ton macht die Musik“ – und diesen Spruch solltest du beherzigen. Denke daran, während des kompletten Gesprächs, deine positive Aura aufrecht zu erhalten und du wirst sehen, auch er wird dir mit Respekt entgegenkommen und lässt dich ohne Widerrede deine Empfindung aussprechen.

Und ja, ich sage ausdrücklich deine Empfindung. Der nächste, sehr wichtige Punkt ist nämlich, dass du immer ausschließlich von deinem Eindruck sprichst, von deiner Wahrnehmung, von dem, wie etwas auf dich wirkt. Auf diese Weise kommst du nicht in die heikle Situation, dass du eine ungewollte Anschuldigung oder Unterstellung von dir gibst. Mit Unterstellungen und Anschuldigungen kommt nämlich keiner weit, genauso wenig wie unsere Eltern früher bei uns Kindern weit kamen, wenn sie solche Äußerungen gebracht haben. 

Diese Vorgehensweise hat allerdings den zusätzlichen Vorteil, dass deine persönlichen Empfindungen niemals widerlegt werden können und es kann dir auch niemand widersprechen. Denn wie du selbst etwas empfindest, kannst nur du alleine wissen und indem du das ausdrückst, versteht dich dein Gegenüber auch viel besser. Du greifst dein Gegenüber damit nicht an, im Gegenteil, du zeigst eher deine verletzliche Seite, weil du zugibst, dass dir eine gewisse Situation kein gutes Gefühl vermittelt hat. Somit wird dein Gesprächspartner nicht in Abwehr-Angriff-Stellung gehen, sondern er wird einfühlsamer und reflektiert bestenfalls, was er getan oder gesagt hat und erklärt dir, wie er/sie es tatsächlich gemeint hat.

Ganz oft sind Streitgespräche nämlich absolute Missverständnisse. Entweder, weil der eine dem anderen nicht richtig zuhört, oder weil einer von beiden schlechte Laune hat, oder weil der eine den anderen nicht aussprechen lässt oder weil keiner nachgeben will,…. Es gibt so viele hirnrissige Gründe für Streits, die stellenweise sogar Beziehungen für immer zerstören können – und das eventuell basierend auf einem Missverständnis.

Kommunikation kann total einfach sein. Es gibt nur ein paar Spielregeln, an die sich jeder, allein schon aus Respekt anderen Menschen gegenüber und zu sich selbst, halten soll.

Diese Theorie ist allerdings nicht nur auf Gesprächsverläufe zu beziehen, sondern auch auf Beziehungen jeglicher Art. Verläuft eine Beziehung positiv oder negativ? Wie kannst du das bestimmen? Die wohl interessanteste Beziehungsart ist wohl die Liebesbeziehung und auf diese möchte ich gerne näher eingehen.

Auch zu einer Beziehung gehören natürlich immer mindestens zwei Menschen und du kannst auf jeden Fall zu mindestens 50% dazu beitragen, wie die Partnerschaft so verläuft – ob sie wundervoll und schön ist, oder ob sie einfach nur einen riesigen Stressfaktor darstellt. 

Angehende Streitgespräche in einer Beziehung kannst du auf dieselbe Weise lösen, die ich dir bereits nähergebracht habe. Respekt, Zuhören, Annehmen, Akzeptieren, Bestätigen, eigene Empfindung ausdrücken. Eine ordentliche Kommunikation mit einer positiven Einstellung verhindert alles Negative und verhindert Streit.

Viele Menschen, die in ihren Beziehungen immer wieder streiten, sagen, dass Streit ja irgendwo in einer Beziehung dazu gehört. Leute, ich weiß, die Versöhnung hat was, aber dafür braucht ihr wirklich keinen Streit. Ich lebe seit dreieinhalb Jahren in einer wirklich sehr glücklichen Beziehung. Auch sämtliche, wirklich ekelhafte Extremsituationen haben wir ohne Streit gemeistert. Wir hatten wirklich noch nie einen großen Streit – das geht! Und glaubt mir, meine Beziehung ist auch ohne Streit alles andere als langweilig. Und ich bin so dankbar dafür, dass mein Partner das genauso sieht.

Allerdings kannst du anders, wie bei einem Streitgespräch, bei einer Beziehung auch schon sehr gut in Vorleistung treten. Aber was meine ich damit? Du kannst nicht nur während der Beziehung an positiven Schwingungen arbeiten, sondern du kannst dir schon vorher aussuchen, mit wem du überhaupt eine Partnerschaft eingehen möchtest. Ob eure Konstellation tatsächlich matcht. Aber, woher weißt du eigentlich schon vorher, wer der richtige Partner für dich ist? Woher weißt du schon vorher, wie dein perfekter Traumpartner denn überhaupt sein soll? Kannst du das vorher überhaupt schon wissen?

Und vielleicht hast du dich auch schon einmal gefragt, warum die Guten immer schon vergeben sind? Und du nur Arschlöcher oder dumme Hühner kennenlernst?

Und auf einmal schlagen wir zwei Hübschen ein ganz anderes Kapitel auf. Denn egal wie perfekt dieser Partner ist, den du dir da vorstellst, du wirst erst dann dein Match kennenlernen und erst dann in einer zufriedenstellenden Beziehung sein, wenn du dich selbst zufrieden stellen kannst.

Du kannst dir diese Aussage gerne durch den Kopf gehen lassen und in der kommenden Podcast-Folge werden wir weiter auf das Thema eingehen. Auf das Thema, wie du dich selbst zufrieden stellen kannst und dir somit deine eigene positive Welt aufbaust. Deine positive Welt, in der du glückselig und zufrieden leben kannst.

Wenn du täglich von mir inspiriert und Teil von unserer Lebenswert-Community werden willst, dann hinterlasse mir einfach ein Kommentar auf Instagram unter @nici.powerhouse oder sende mir gerne eine Nachricht. Selbstverständlich darfst du deinen Lebenswert-Podcast auch sehr gerne mit anderen Menschen teilen. Behalte auch unsere Internetseite im Blick : www.lebenswert-podcast.de– hier wird sich sehr bald einiges tun.

Ich freue mich über dein Feedback und auf unseren gemeinsamen Weg durch ein Leben, das es wert ist, gelebt zu werden.

Ich drücke dich ganz fest, deine Nicole.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.